Wann ist das beste Abgabealter für Zwergpinscherwelpen/Welpen?

„Früher hat man die Welpen doch schon mit 8 Wochen bekommen und sogar früher, warum geben Sie die Hunde erst ab der 10. Woche ab? Es ist doch so wichtig , dass wir die Prägephase beim Welpen mit bekommen, damit er sich schneller einlebt.“

Diese und andere Argumente hört man als Züchter. Hier meine Gründe, warum ich meine Welpen erst ab der 10. Woche abgeben möchte

Die Sozialisierungsphase eines Welpen findet von der 3. Woche bist zum 3. Monat statt. Diese wird von Prof. Urs A. Lüscher weiterhin in 2 Phasen, der primären und der sekundären Phase unterteilt.

Die „Primäre Phase“ ist die Sozialisierung zu anderen Hunden, also zu dem eigenen Rudel, der Geschwister, Eltern, Rudelmitgliedern. In dieser Zeit, lernt der Welpe mit den anderen Hunde zu kommunizieren ( Körpersprache wird gelernt). Ebenfalls wird die Beißhemmung, Unterwerfung und auch das sich wehren trainiert, was manchmal wirklich etwas derb wirkt, wenn die Mutterhündin ihre Welpen immer wieder herausfordert und die Welpen solange provoziert bis sich diese wehren.

Der Mensch wird in dieser Zeit zwar wahr genommen, ist aber mehr ein Randmitglied. Die Welpen ziehen immer Mutter und Rudelmitglieder vor.

Darauf folgt die „Sekundäre Sozialisierung“,
Der Welpe lernt nun Fremdsprachen, d.h. die Körpersprachen fremder Lebewesen, wie Mensch, Katze, Kaninchen usw. kennen. Dabei ist das fremde Wesen „Mensch“ das schwierigste, weil es nicht immer gleichbleibend reagiert, was es dem Hund erschwert. In dieser Phase wirkt der Welpe schnell  unsicher, weil er viele Situationen noch nicht deuten kann.

Nun folgen die Welpen dem Menschen, finden diesen unheimlich interessant und lassen auch ihre Rudelmitglieder links liegen, wenn „Mensch“ sich mit ihnen beschäftigt. Alles NEUE ist spannend und wird sofort untersucht.

Wichtig ist, dass der Welpe in diesen Phasen Kontakte mit Hunden UND Menschen hat, damit er diese als Sozialpartner abgespeichert hat und dessen Körpersprachen „versteht“.

Das bedeutet nun nicht , dass unbedingt der zukünftige Halter diesen Hund während dieser Phase bei sich halten sollte, diesen Part kann und sollte der Züchter übernehmen. Für den Welpen ist dies sogar günstiger, weil er in einem vertrauten Umfeld die Beziehung Mensch-Hund aufbauen kann.

Das Immunsystem des Welpen ist mit 8 Wochen noch sehr instabil. Häufig werden die Welpen zu diesem Zeitpunkt geimpft und gechippt, d.h. hochgradiger Stress und Kontakt zu Fremdkeimen.
Es ist gut, wenn die Welpen sich in ihrem vertrauten Umfeld, nach diesem Stress wieder beruhigen können und das Immunsystem noch etwas nachreifen kann. Somit kann sich das Immunsystem neu aufstellen (falls geimpft wurde) und sich mit den körperfremden Angreifern auseinandersetzen und sich stabilisieren.

Werden Welpen kurz nach einer Impfung abgegeben oder zu früh, leiden viele unter Durchfällen, Wurmbefall und anderen Immunschwächeanzeichen. Nicht wenige Welpenbesitzer sitzen in den ersten Tagen bei Tierarzt weil der Welpe kränkelt.

Gerade in der 8. Lebenswochen erleben die Welpen eine regelrechte Angstphase. Die Welpen sind schreckhafter,  wirken unsicher und gerade in dieser Zeit werden die Welpen in die neue Familie entlassen. Welpenfamilien, die sich erst einmal an die neue Situation mit Hund eingewöhnen müssen. Themen wie Stubenreinheit, nachts alleine schlafen, Leinenführigkeit, was erlaubt ist und was nicht – muss der Welpe in dieser sensiblen Phase durchleben. Das ist für den Welpen Stress pur und Stress zieht das Immunsystem in die Knie.

Ein schlechter Start!

Auch wenn Verbände es erlauben, Welpen mit 8 Wochen abzugeben, unterstütze ich die Bedenken von Prof. Urs A. Lüscher die Welpen nicht in der 8. Woche abzugeben sondern bis mindestens zur 10. Woche zu warten.

Seit meine Welpen mit 10-12 Wochen ausziehen, sind diese gesundheitlich stabiler, werden schneller stubenrein und sind deutlich selbstsicherer.

Das Immunsystem ist stabiler, somit sind die Welpen belastungsfähiger und gesunder, um sich mit dem neuen Bakteriencocktail des neuen Umfeldes auseinander zu setzen.
Die neue Familie kann sich so unbeschwerter mit ihrem neune Familienmitglied auseinander setzen.

Auch wenn es schwer fällt – haben Sie ihrem Welpen zuliebe ein bisschen Geduld, ihr Zwergpinscher wird es Ihnen ihr Leben lang danken