Hautpilz beim Hund ohne Chemie behandeln

Vorbeugung:

Das wichtigste ist ein stabiles Immunsystem, da dieses sehr wohl in der Lage ist Pilze und andere Lästige Plagegeistern in Schach zu halten, wie man hier ersehen kann. Eine artgerechte Ernährung, genügend Bewegung an der fischen Luft, soziale Kontakte und keine überflüssige Chemie, wie Spoton und Co

Stress, Zahnung, Läufigkeit, Geburt, Säugezeit, andere Erkrankungen und einige Medikamente können das Immunsystem schwächen, dass eine Pilzierkrankung ausbrechen könnte

Symptome:

Juckreiz ist ein Symptom, dass allerdings nicht immer vorhanden ist. Allerdings kahle Stellen, die sich kreisrund ausbreiten, mit begleitenden Haarausfall sind hinweisende Indizien.

Der oft auftretende Hefepilz ist ein relativ ungefährlicher aber eben häufiger Vertreter. Weiterhin gibt es Microsporum canis, Trichophyton mentagrophytes, die allesamt auch auf natürliche Weise ausgeheilt werden können.

Ansteckung/Übertragung:

Pilze sind über direkten Kontakt ansteckend…… und schon brechen viele Tierhalter in Panik aus und vergessen, dass ein stabiles Immunsystem diesen Infektionen standhalten kann. Der Hund kann sich genau so beim Mensch anstecken, wie der Mensch beim Hund – ABER nicht jeder Kontakt bedeutet, dass der Pilz sich ausbreitet, weil eben unser Immunsystem und der des Hundes dafür sorgen, dass dieses nicht geschieht.

 

Diagnose:

Bei Tierarzt gibt es unterschiedliche Möglichkeiten eine Pilzinfektion nachzuweisen

Mit der Woodschen Lampe können einige Pilzsporen sichtbar gemacht werden. Einige Pilzsporen zeigen eine Fluoreszenz , wenn sie mit kurzwelligem Licht, z. B. Schwarzlicht oder UV-Licht, angestrahlt werden.

Genauere Auskünfte über die Art der Pilzerkrankung bekommt der Tierarzt durch Anlegen einer Pilzkultur, die allerdings einige Zeit dauert bis sie aussagekräftig wird.

Biopsien sind Hautstanzungen. Hier wird ein Stück Haut samt kurz geschnittenen Fell in ein Labor eingeschickt, die die Ursache ermitteln.

Behandlung:

Egal  für welchen Behandlungsweg man sich entscheidet – Pilze sind hartnäckig und müssen langwierig behandelt werden. Um effektiv gegen eine Pilzinfektion vorzugehen ist es wichtig, zu wissen mit welchen Pilz man zu tun hat.

Die Behandlungen sind sehr langwierig, über mehrere Wochen und müssen durchgehend und dauerhaft angewandt werden.

Auch die Umgebung sollte im Auge behalten werden, besonders Schlafplätze sollten mit behandelt oder täglich ausgetauscht werden.

Als wichtigste Unterstützung sollte die Unterstützung des Immunsystems im Augen behalten werden

  • Joghurt

Joghurt ist ein sehr gutes Antipilzmittel. Man trägt Naturjoghurt auf den Hautpilz auf und lässt ihn für eine Stunde wirken. Täglich anwenden bis der Hautpilz vollständig verschwunden ist.

  • Wasserstoffperoxid

Mit einer Wasserstoffperoxidlösung lassen sich Hefepilze der Haut sicher entfernen. Die verdünnte Lösung (3% aus der Apotheke) wird auf den Hautpilz getupft und nach 30 Minuten abgewaschen. Täglich anwenden.

  • Essig

Essig kann vor allem bei noch gerade entstandenen Hautpilz ein sehr gutes Hausmittel sein.

Auch Hautausschlag und Rötungen können direkt mit Essig behandelt werden. Nach 15 Minuten mit Wasser abspülen. Diese Behandlung kann mehrmals pro Tag angewendet werden.

  • Teebaumöl

Mit einem Wattebausch etwas unverdünntes Teebaumöl auf die betroffenen Hautstellen tupfen.

  • Kurkuma

Eine Paste aus Kurkumapulver ist ein sehr wirksames Heilmittel bei Pilzerkrankungen. Kurkuma bleicht auch etwas die Haut und reinigt verstopfte Talgdrüsen.

  • Backpulver

Backpulver stoppt das Pilzwachstum und verhindert die Ausbreitung des Hautpilzes. Backpulver wird 1 : 1 gemischt und in Wasser aufgelöst und in eine Sprühflasche gefüllt. Einmal täglich aufsprühen

Die Behandlungen sind sehr langwierig, über mehrere Wochen und müssen durchgehend und dauerhaft angewandt werden.

Auch die Umgebung sollte im Auge behalten werden, besonders Schlafplätze sollten mit behandelt oder täglich ausgetauscht werden.

Als wichtigste Unterstützung sollte die Unterstützung des Immunsystems im Augen behalten werden

Haben Sie noch weitere natürliche Heilmittel schicken Sie uns diese – wir ergänzen gerne