Toxoplasmose

Toxoplasmose durch Rohfütterung?

Wir lesen, dass Katzenartige als Endwirte für die Toxoplasmose verantwortlich sind, dass alle Säugetiere als Zwischenwirte in Frage kommen UND... dass ein Lebewesen nur erkrankt, wenn sein Immusystem durch eine Sekundärinfektion einbricht. Also erst, wenn ein Tier an der Krankheit xy so schwer erkrankt, dass das Immunsytem nicht mehr selbst für eine Gesundung sorgen kann, kann auch die Toxoplasmose aktiv werden.

Das Immunsystem ist, unabhängig was gefüttert wurde, IMMER der Knackpunkt bei all den genannten Erkrankungen.
Solange der Hund gesund ist, sein Immunsystem stabil bleibt, können wir über all diese angeblichen "Gefahrenquellen" müde lächeln. Deshalb füttern wir unsere Hunde artgerecht, damit das Immunsystem und somit unser Hund gesund bleibt.

Somit ist auch die Toxoplasmose für Rohfütterer keine Bedrohung.


Die Toxoplasmose ist eine Zoonose,

die aufgrund einer Infektion mit dem Protozoon Toxoplasma gondii erfolgt. Sie tritt weltweit auf und ist unter den Säugetieren und Vögeln weit verbreitet. So weisen je nach Altersgruppe und Ernährungsgewohnheiten 60-70% der Mitteleuropäer Antikörper gegen Toxoplasma gondii auf.
Toxoplasma gondii ist derzeit der einzige Vertreter der Gattung Toxoplasma. Nur die Katze und andere Feliden (u. a. Luchs, Puma, Ozelot etc.) sind Endwirte. Mit einer Größe von 10-14 µm x 8-12 µm sind die von den Feliden ausgeschiedenen Oozysten fast kugelig und deutlich kleiner als die der Cystoisospora-Arten.

Entwicklungsstadien:

Die Entwicklung von Toxoplasma gondii erfolgt in drei Phasen:

1. Gamogonie mit Produktion von Oozysten im Endwirt Katze und anderer Feliden.

2. Sporulation der Oozysten in der Außenwelt.

3. Bildung von infektionstüchtigen Gewebezysten im infizierten Zwischenwirt.

1. ENTWICKLUNG IM ENDWIRT:

Die Infektion erfolgt über die perorale Aufnahme von Zysten aus rohem Fleisch (z. B. Mäuse, Vögel) oder von sporulierten Oozysten aus der Umwelt, z. B. über die Aufnahme von Transportwirten wie Schnecken, Würmer und koprophagen Arthropoden.

Weiter: KLICK


Toxoplasma gondii

1 Definition

Toxoplasma gondii ist ein weltweit vorkommender, intrazellulärer Gewebsparasit und Erreger der Toxoplasmose. Der Erreger ist obligat zweiwirtig. Die sexuelle Vermehrung findet im felinen (Katzen) Endwirt statt. Die asexuelle Vermehrung des Erregers erfolgt in Zwischenwirten. Als Zwischenwirt können nahezu alle Säugetiere dienen.

2 Entwicklungszyklus

Nach der Aufnahme der Toxoplasmen durch den Verzehr infizierter Beute findet in den Darmepithelzellen die geschlechtliche Vermehrung des Erregers statt. Aus einer Oozyste entwickeln sich zwei Sporozysten mit je vier bogenförmigen Sporozoiten, die aktiv die Darmepithelien durchdringen, Zellen des retikuloendothelialen Systems befallen und sich dort durch Endodyogenie teilen. Es entstehen zwei Tochterzellen in einer Mutterzelle. Nach Freisetzung sind sie in Blut, Lymphe und Liquor nachweisbar. Sie infizieren als Endo- oder Tachyzoiten Körperzellen aller Organe sowie das zentrale Nervensystem und die Skelettmuskulatur. Mit einsetzender Immunantwort verlangsamt sich dieser Prozess. Die Erreger werden in diesem Stadium Bradyzoiten oder Zystozoiten genannt und Leben in befallenen Zellen weiter, wo sie Pseudozysten mit Tausenden von Bradyzoiten bilden, die den Wirt nicht schädigen, jedoch lebenslang infektiös bleiben. (Quelle)

Wenn durch Nachlassen der Immunität bei Sekundärerkrankungen, Schwangerschaft oder Alterungsprozessen die Bradyzoiten in den Pseudozysten nicht mehr suprimiert werden, kann es zu endogen reaktivierter Infizierung kommen. Mit den Fäzes werden bis zu 10 Millionen unreife Oozysten als Dauerform von Toxoplasmose gondii ausgeschieden, die in 48-72 Stunden zu Infektiösen Toxoplasmen heranreifen.


(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken